„plus-MINT“ am Birklehof in Hinterzarten 2017-09-14T16:39:35+00:00

Project Description

Die Gisela und Erwin Sick Stiftung war einer der ersten Förderer des „plus-MINT“-Stipendiums, das zum Schuljahresbeginn 2017/2018 am Birklehof in Hinterzarten startet. Aufgrund der Wirtschaftsstruktur im Südwesten hat der Birklehof sein Programm unter das Motto „Sensorik, Signalverarbeitung, Simulation: wahrnehmen, analysieren, modellieren“ gestellt. Ab der Jahrgangsstufe 9 beinhaltet es zusätzlich zum regulären Unterricht angebotene Module – unter anderem in den Bereichen Mathematik, Programmieren, Elektronik, Mikrocontroller und Mikroskopie.

Auch die Teilnehmer von „plus-MINT“ am Birklehof kommen aus ganz Deutschland. Sie werden nach einer mehrtägigen Auswahltagung, die durch den „Verein zur MINT-Talentförderung“ durchgeführt wird, benannt. Um grundsätzlich allen Talenten den Zugang zu dieser exzellenten Ausbildung zu ermöglichen, erfolgt die Auswahl einkommensunabhängig („Need-blind admission“), eine finanzielle Eigenleistung der Eltern wird erst nach der Aufnahmeentscheidung vereinbart. Im Gegenzug bedeutet dies, dass die Kosten dieses intensiven Programms durch Stipendien refinanziert werden müssen.

Die Gisela und Erwin Sick Stiftung fördert einen Schüler für vier Jahre bis zum Abitur mit dem „Gisela und Erwin Sick plus-MINT Stipendium“, das die Kosten für Unterricht, Verpflegung und Unterkunft trägt.

Über den Birklehof

Das Gymnasium und Internat Schule Birklehof im Hochschwarzwald ist gemeinnützig und staatlich anerkannt. Es wurde 1932 gegründet und ist mit ca. 130 Internatsschülerinnen und -schülern sowie 65 Tagesschülerinnen und -schülern aus den umliegenden Orten einerseits eine sehr familiäre Schule, andererseits eines der größten Internate in Baden-Württemberg.